Satzung

Budoclub Frankenberg e. V.

§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen, „ Budoclub Frankenberg e.V." mit Sitz in Frankenberg. Der Verein ist in das Vereinsregister Hainichen eingetragen und führt den Zusatz ‚, Eingetragener Verein " (abgekürzt e. V.).

§ 2 Zweck des Vereins

Der Budoclub Frankenberg e. V. verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „ Steuerbegünstigte Zwecke „ der Abgabeordnung. Der Verein ist selbstlos tätig , er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zweck des Vereines fremd sind , oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden. Zweck des Vereins ist es, die Förderung des Sports in den verschiedenen Sportarten und Sportgruppen wahrzunehmen. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen und die Entwicklung des Vereinslebens.

§ 3 Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede Person werden. Die Aufnahme in den Verein erfolgt auf schriftlichen Antrag und durch Beschluss des Vorstandes. Minderjährige müssen die Einwilligung ihres Gesetzlichen Vertreters beibringen. Mitglieder die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, bzw. 40 Jahre dem Verein ununterbrochen angehören, können auf Vorschlag des Vorstandes von der Jahreshauptversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden Sie sind von der Leistung jeglicher Pflichtbeiträge befreit.

Jedes Mitglied hat das Recht

- den Versicherungsschutz bei Unfällen im Rahmen der Vereinstätigkeit in Anspruch zu nehmen. (Versicherungsschutz über die Mitgliedschaft des Vereins und seiner Mitglieder im Landessportbund)

- Die Sportanlagen des Vereins sowie die in Nutzung gegebenen kostenlos zu nutzen

- Vorschläge und Beschwerden an den Vorstand zu richten und einen diesbezüglichen Bescheid innerhalb von fünf Wochen, in dringenden Fällen innerhalb von sieben Tagen zu fordern.

Jedes Mitglied hat die Pflicht

-die Statuten dieser Satzung anzuerkennen

-die Beschlüsse und Entscheidungen des Vorstandes des Vereins anzuerkennen

- den Mitgliedsbeitrag fristgemäß zu zahlen (Bringepflicht)

-sich aktiv am Vereinsleben zu beteiligen und insbesondere die unter §9a-c genanten Veranstaltungen (wenn möglich) zu besuchen.

§ 4 Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlicht durch Austritt, Ausschluss oder Tod. Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich zu erklären. Er wird zum Schluss des entsprechenden Monats wirksam. Bis zu diesem Zeitpunkt sind die laufenden Beiträge zu entrichten.

§ 5 Ausschluss eines Mitgliedes

Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes unter Berücksichtigung einer Einspruchsfrist von 14 Tagen aus den Verein ausgeschlossen werden.

- wenn das Mitglied rückständige Beiträge nicht innerhalb einer Frist von zwei Monaten nach erfolgter Mahnung bezahlt hat

- bei Verstoß gegen die Satzung des Vereins oder die Vereinskameradschaft

- wegen unehrenhaften oder vereinsschädigenden Betragens innerhalb oder außerhalb des Sportvereins oder bei Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte.

§ 6 Die Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind :

a) die Jahreshauptversammlung

b) der Vorstand

c) der erweiterte Vorstand

d) die Kassenprüfer

 

Der Vorstand besteht aus : Der erweiterte Vorstand besteht aus :
a) dem Vorsitzenden a) dem Vorsitzenden
b) den Stellvertreter b) dem Stellvertreter
c) dem Kassenwart c) dem Kassenwart

d) den Abteilungsleitern

e) dem Jugendwart

 

 

 

 


 

Die Vorstandsmitglieder sowie der erweiterte Vorstand werden von der Mitgliederversammlung auf unbestimmte Zeit gewählt. Sie können auf Antrag zur Jahreshauptversammlung, durch Rücktritt oder wie unter § 8 beschrieben neu gewählt werden. Der Vorsitzende, der Stellvertreter und der Kassenwart sind im Sinne bürgerlichen Rechts (§26 BGB) zur alleinigen Vertretung im Außenverhältnis für den Verein berechtigt. Im Innenverhältnis hat der Stellvertreter nur Befugnisse bei Verhinderung des Vorsitzenden. Der Vorstand beschließt in ordentlichen Sitzungen die laufende Vereinsarbeit. Beschlussfähigkeit setzt eine 50%-ige Anwesenheit des Vorstandes voraus. Einfache Stimmenmehrheit entscheidet.

Die Kassenprüfer werden durch die Jahreshauptversammlung für 2 Jahre gewählt. Sie bestehen aus dem Kassenprüfer und dem Stellvertreter. Ihre Aufgabe besteht darin die finanztechnische Arbeit des Vorstandes und der Kassen vor der Jahreshauptversammlung stellvertretend für die Mitglieder zu prüfen und einen Bericht zur Entlastung des Vorstandes vorzulegen.

§ 7 Geschäftsführung

Die Geschäftsführung des Vereins wird vom Vorsitzenden, im Vertretungsfall durch seinen Vertreter oder Kassenwart wahrgenommen. Der Kassenwart trägt die Verantwortung für das gesamte Rechnungswesen des Vereins. Er hat die Kasse zu Verwalten, die Zahlungen auf Anweisung des Vorsitzenden zu leisten und über die Kassenverwaltung des Vereins Rechnung zu tragen. Er hat die Rechnungslegung durch den Vorsitzenden abzeichnen zu lassen und aufzubewahren.

§ 8 Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes

Die Bestellung zum Vorstandsmitglied oder zu einen anderen verantwortlichen Amt im Verein kann wiederrufen werden, wenn das Mitglied sich einer groben Pflichtverletzung gegenüber dem Verein schuldig gemacht hat. Über den Wiederruf entscheidet die Mitgliederversammlung. Scheidet ein Vorstandsmitglied oder ein anderes verantwortliches Mitglied durch Wiederruf oder einen anderen Grund vorzeitig aus, so bestimmt der Vorstand die Vertretung durch ein anderes Mitglied bis zur Neuwahl bei der Jahreshauptversammlung.

§ 9 Versammlung

Für einen kontinuierlichen Ablauf der Vereinsarbeit sind folgende Versammlungen im normalen Rahmen und zu besonderen Anlässen einzuberufen.

Die Jahreshauptversammlung :

Sie findet jedes Kalenderjahr statt. Die Einberufung der Jahreshauptversammlung erfolgt mündlich oder schriftlich mindestens 14 Tage vorher durch den Vorstand. Die Jahreshauptversammlung ist das oberste Organ des Vereins und sie ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Mitglieder Beschlussfähig.

Die Jahreshauptversammlung ist zuständig für :

- Genehmigung des Geschäftsbereiches des Vorstandes und der Kassenprüfung

- Genehmigung des Jahresabschlusses

- Entlastung des Vorstandes

- Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer

- Abschluss der Kassenprüfung durch die Kassenprüfer

- Beitragsfestsetzung

- Satzungsänderung

 

Die außerordentliche Hauptversammlung

Diese wird auf Antrag von 30% der ordentlichen Mitglieder oder auf Beschluss des Vorstandes einberufen. In die Zuständigkeit der außerordentlichen Hauptversammlung fallen lediglich wesendliche Entscheidungen über Namensänderungen, Änderungen des Sportvereinszwecks, Satzungsänderrungen und Auflösung des Vereins.

Die Mitgliederversammlung in den Abteilungen des Vereins

Die Abteilungsleiter haben die Aufgabe, außer den zu a) und b) genanten Versammlungen je nach Erfordernissen für die Regelung und Beschlussfassung des normalen Geschäftsablaufes in den Abteilungen Mitgliederversammlungen einzuberufen.

§ 10 Anträge

Jedes Mitglied kann Anträge zur Tagesordnung der einzelnen Versammlungen beim Vorstand oder dem jeweiligen Abteilungsleiter schriftlich einreichen. Die Anträge sind mindestens eine Woche vor Beginn der Versammlung zu stellen. Später eingehende, mit Ausnahme der Anträge auf Satzungsänderung oder Auflösung des Vereins, werden nur gestattet, wenn die Versammlung dies beschließt.

§ 11 Wahlen

Zur Wahl des Vorstandes wird ein Versammlungsleiter vorgeschlagen und gewählt. Die Mitglieder des Vorstandes werden in offener Wahl gewählt. Auf Antrag kann in geheimer Wahl gewählt werden. Wählen und gewählt werden kann jedes Mitglied, welches das 18. Lebensjahr vollendet hat.

§ 12 Abstimmung

Sämtliche Beschlüsse werden, mit Ausnahme der auf Abänderung der Satzung, der auf Änderung und der auf Auflösung des Vereins gerichteten, durch einfache Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder gefasst. Die Abstimmung erfolgt offen, es sei denn, dass die Versammlung die geheime Abstimmung beschließt. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Zur Änderung der Satzung, des Vereinszwecks und des Vereinsnamens ist eine ¾ Mehrheit aller teilnehmenden Stimmberechtigten erforderlich. Die Auflösung des Vereins kann nur erfolgen wenn sich die Mehrheit der Mitglieder für die Auflösung ausspricht.

§ 13 Beitrag

Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Über die Höhe entscheidet die Jahreshauptversammlung. Monatsbeiträge oder Jahresbeiträge für fördernde Mitglieder liegen mit den Mitgliedsbeiträgen gleich oder darüber ohne Festlegung. Der Mitgliedsbeitrag wird u.a. zur Deckung der Vereinskosten verwendet. Jede Abteilung erhält eine Kostenstelle. Spenden und andere Einnahmen stehen entsprechend den gültigen Finanzgesetzen und steuerlichen Vergütungen dem Verein zu Verfügung. Der Vorstand arbeitet nach einen Finanzplan für das Laufende Geschäftsjahr von jeweils 01.01 bis 31.12.

§ 14 Jugend

Die Jugend des Vereins schließt sich zusammen und gibt sich eine eigene Ordnung (Jugendordnung). Sie führt und verwaltet sich selbstständig und entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel in eigener Zuständigkeit.

§ 15 Niederschrift

Über die Sitzungen der unter § 9 genanten Versammlungen sind Niederschriften anzufertigen. Sie müssen die Tagesordnung, die Anträge, die Beschlüsse und die Abstimmungsergebnisse enthalten und vom Versammlungsleiter und Schriftführer unterzeichnet sein.

§ 16 Auflösen des Vereins

Bei Auflösen des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Gesamte Vermögen des Vereines dem Kreissportbund zu der es unmittelbar und ausschließlich für Gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Vorstehende Satzung ist durch die Jahreshauptversammlung am 27.05.2003 beschlossen wurden und ist wirksam mit der Eintragung im Amtsregister.

Frankenberg, 27.05.2003


Beitragsordnung Dojo-Kun